FBM ’17: Termine

fbm17-termine

Endlich steht die Frankfurter Buchmesse vor der Tür! Ich weiß noch immer nicht, wen ich wann treffen werde, aber ich habe ein paar Termine und Veranstaltungen, die ich besuchen möchte. Wenn ihr ebenfalls auf der Messe seid und mit mir über Bücher, das Schreiben, Gott und die Welt quatschen wollt, wäre es eine gute Gelegenheit, mich am Donnerstag, Freitag oder Samstag dort abzupassen. Möglicherweise poste ich Fotos und Beschreibungen auf Twitter, damit ich an allen Tagen gut erkennbar bin.

Tatsächlich habe ich nur einen festen Programmpunkt und das ist die Selfie-Aktion mit meinen Autorenkollegen von den Sehnsuchtsfluchten – wir treffen uns am Samstag um 11 Uhr beim Stand von Twentysix in Halle 3. Dort findet ihr nicht nur mich, sondern auch viele andere Autoren der Anthologie, die zur Messe kommen!

Abgesehen davon werde ich Donnerstag oder Freitag beim Stand des Drachenmond-Verlags vorbeischauen, um mir (hoffentlich) ein druckfrisches Exemplar von Marie Graßhoffs Schöpfer der Wolken abzuholen, auf das ich schon sehr gespannt bin.

Darüber hinaus habe ich einige Ideen, weiß aber noch nicht, was ich schaffe und worauf ich Lust habe. Hauptsächlich hänge ich mit lieben Autorenkollegen ab, die ich endlich mal abseits von Twitter und Blogs kennenlernen darf. Da es meine erste deutsche Buchmesse ist, versuche ich, nicht zu viel zu planen und keinerlei Erwartungen zu haben. Wie schon erwähnt gilt aber: Wenn ihr mich auf einen Kaffee treffen wollt, schreibt mich am besten vorher an!

Wir sehen uns in Frankfurt! Wenn nicht – die nächste Messe kommt bestimmt.

Advertisements

Studiowoche 39

sw39

Überarbeitung

In den letzten Tagen konnte ich mich endlich aufraffen und beinahe jeden Tag an den Exilfeen arbeiten. Ganze sieben Stunden habe ich diese Woche der Überarbeitung gewidmet und heute kommen noch ein, zwei dazu! Es geht zwar besser, aber nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten bin ich schon begeistert, dass ich einen Rhythmus gefunden habe. Inzwischen weiß ich, welche Fehler sich wiederholen und worauf ich besonders achten muss. Langsam, aber sicher nähert sich der Roman auf dem Papier dem Roman in meinem Kopf an.Weiterlesen »

Rezension: Schneepoet

rezi_schneepoet

schneepoetNika Sachs
TWENTYSIX, 2017
Taschenbuch, 268 Seiten
ISBN 9783740731649
Amazon / Goodreads

Ich bin Lukas.

Neunundzwanzig, manisch depressive und Vollidiot mit Hang zum Exzess, der Schizo-Gespräche mit seinem Karma führt und Tagebuch schreibt.

Bisher bestand mein Leben aus zwei Ländern, zwei Namen, einer Menge kreativer Inkompetenz und zu vielen Fehlentscheidungen. Eine davon war, mich von Inga zu trennen. Danach habe ich erfolglos versucht, zu kompensieren, es in achtzehn Jahren nicht geschafft zu haben, ihr zu erzählen, dass ich nicht nur ein paar psychische Probleme, sondern auch noch einen Zwillingsbruder habe …

Weiterlesen »

Studiowoche 35

sw35

Nach einem ruhigen Monat stecke ich seit einigen Tagen wieder tief in der Überarbeitung der Exilfeen. Vor allem habe ich Teile durchgelesen und versucht zu entscheiden, welche meiner Ideen ich noch einbauen und welche ich doch verwerfen will. Diese Entscheidungen sind gar nicht einfach, aber im Großen und Ganzen bin ich doch zufrieden mit dem Roman, wie er jetzt ist. Wenn ich mehr ändern würde, wäre das verloren, was ihn ausmacht und was ich ursprünglich damit erreichen wollte. Alles Weitere werden mir die Testleser erzählen (hoffe ich).Weiterlesen »

Rezension: M Train

rezi_mtrain

mtrainPatti Smith
Bloomsbury, 2016
Taschenbuch, 279 Seiten
ISBN 9781408867709
Amazon / Goodreads

M Train is a journey through eighteen „stations.“ It begins in the tiny Greenwich Village café where Smith goes every morning for black coffee, ruminates on the world as it is and the world as it was, and writes in her notebook. We then travel, through prose that shifts fluidly between dreams and reality, past and present, across a landscape of creative aspirations and inspirations: from Frida Kahlo’s Casa Azul in Mexico, to a meeting of an Arctic explorer’s society in Berlin; from the ramshackle seaside bungalow in New York’s Far Rockaway that Smith buys just before Hurricane Sandy hits, to the graves of Genet, Plath, Rimbaud, and Mishima. Woven throughout are reflections on the writer’s craft and on artistic creation, alongside signature memories including her life in Michigan with her husband, guitarist Fred Sonic Smith, whose untimely death was an irremediable loss. For it is loss, as well as the consolation we might salvage from it, that lies at the heart of this exquisitely told memoir, one augmented by stunning black-and-white Polaroids taken by Smith herself. M Train is a meditation on endings and on beginnings: a poetic tour de force by one of the most brilliant multiplatform artists at work today.

Weiterlesen »