Rezension: Schneepoet

rezi_schneepoet

schneepoetNika Sachs
TWENTYSIX, 2017
Taschenbuch, 268 Seiten
ISBN 9783740731649
Amazon / Goodreads

Ich bin Lukas.

Neunundzwanzig, manisch depressive und Vollidiot mit Hang zum Exzess, der Schizo-Gespräche mit seinem Karma führt und Tagebuch schreibt.

Bisher bestand mein Leben aus zwei Ländern, zwei Namen, einer Menge kreativer Inkompetenz und zu vielen Fehlentscheidungen. Eine davon war, mich von Inga zu trennen. Danach habe ich erfolglos versucht, zu kompensieren, es in achtzehn Jahren nicht geschafft zu haben, ihr zu erzählen, dass ich nicht nur ein paar psychische Probleme, sondern auch noch einen Zwillingsbruder habe …

Weiterlesen »

Advertisements

Rezension: M Train

rezi_mtrain

mtrainPatti Smith
Bloomsbury, 2016
Taschenbuch, 279 Seiten
ISBN 9781408867709
Amazon / Goodreads

M Train is a journey through eighteen „stations.“ It begins in the tiny Greenwich Village café where Smith goes every morning for black coffee, ruminates on the world as it is and the world as it was, and writes in her notebook. We then travel, through prose that shifts fluidly between dreams and reality, past and present, across a landscape of creative aspirations and inspirations: from Frida Kahlo’s Casa Azul in Mexico, to a meeting of an Arctic explorer’s society in Berlin; from the ramshackle seaside bungalow in New York’s Far Rockaway that Smith buys just before Hurricane Sandy hits, to the graves of Genet, Plath, Rimbaud, and Mishima. Woven throughout are reflections on the writer’s craft and on artistic creation, alongside signature memories including her life in Michigan with her husband, guitarist Fred Sonic Smith, whose untimely death was an irremediable loss. For it is loss, as well as the consolation we might salvage from it, that lies at the heart of this exquisitely told memoir, one augmented by stunning black-and-white Polaroids taken by Smith herself. M Train is a meditation on endings and on beginnings: a poetic tour de force by one of the most brilliant multiplatform artists at work today.

Weiterlesen »

Rezension: Kernstaub

rezi_kernstaub

kernstaubMarie Graßhoff
Drachenmond, 2014
eBook, 1089 Seiten
ASIN B0178U5IEM
Amazon / Thalia / Goodreads

»Schon immer versuchen wir, unsere Welt zu verbessern. Schöner und leuchtender soll sie werden. Doch je mehr Licht wir ihr geben, umso tiefer werden ihre Schatten.«

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.

Ihr Dasein in diesem Leben wird lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.

Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?

Weiterlesen »

Rezension: Das Flüstern der Pappeln

rezi_flüstern

Julia von Reflüsternin-Hrubesch
Eigenverlag, 2016
eBook, 175 Seiten
ASIN B01H36MZ1K
Amazon

Als Hennie nach dem Studium und einigen Jahren im Ausland an den elterlichen Hof zurückkehrt, fühlt sie sich verloren. Sie weiß nicht, was sie mit sich und ihrem Leben anfangen soll. Bevor sie sich wirklich fragen kann, wonach sie auf der Suche ist, fallen ihr die Briefe in die Hände. Briefe, die ihre Großmutter geschrieben hatte, und die nun zurückkommen, einer nach dem anderen, Woche um Woche. Hennie findet heraus, dass die Schriftstücke für einen Mann bestimmt waren. Und dieser Mann war nicht ihr Großvater … Während die junge Frau glaubt, mehr und mehr einem Geheimnis auf der Spur zu sein, macht sie sich auf die Suche nach Antworten.
Immer mehr taucht sie in die Vergangenheit ein; und während die ihre Türen für Hennie öffnet, muss sie sich fragen, ob diese sie auch in die Zukunft führen werden.

Weiterlesen »

Rezension: Snakes & Earrings

rezi_s+e

snakesHitomi Kanehara
Vintage, 2005
Taschenbuch, 118 Seiten
ISBN 9780099483670
Amazon / Thalia / Goodreads

Lui is nineteen years old, beautiful and bored. When she meets Ama in a bar she finds herself mesmerized by his forked tongue and straightaway moves in with him and has her own tongue pierced. Determined to push her boundaries further, she asks Ama’s friend Shiba to design an exquisite tattoo for her back. But what Shiba demands as payment for the tattoo leads Lui into a brutal and explicit love triangle like no other. Then, after a violent encounter on the backstreets of Tokyo, Ama vanishes and Lui must face up to her choices…

Weiterlesen »

Rezension: Wintersong

wintersongS. Jae-Jones
Titan Books, 2017
Taschenbuch, 508 Seiten
Amazon / Thalia / Goodreads

All her life, Liesl has heard tales of the beautiful, dangerous Goblin King. They’ve enraptured her spirit and inspired her musical compositions. Now eighteen, Liesl can’t help but feel that her musical dreams and childhood fantasies are slipping away.

But when her sister is taken by the Goblin King, Liesl must journey to the Underground to save her. Drawn to the strange, captivating world she finds–and the mysterious man who rules it–she soon faces an impossible decision. With time and the old laws working against her, Liesl must discover who she truly is before her fate is sealed.

Was im Klappentext wie ein simples Märchen klingt, ist in Wahrheit eine wunderbar gefühlvolle und dicht gewobene Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Selbst jetzt, nach dem Ende würde ich am liebsten weiterlesen.

Beware the goblin men and the wares they sell.

Als ihre Schwester Käthe in den Untergrund verschleppt wird, tut Liesl alles, um sie zurückzuholen. In weiterer Folge wettet sie mit dem listigen Koboldkönig um ihr Leben, verliert und findet sich selbst. Schließlich ist sie diejenige, die im Untergrund bleibt und allmählich mit seinen Geheimnissen vertraut wird. Als unterdrückte Komponistin gibt sie ihre Musik auf, bekommt sie wieder und kann sich besser entfalten als ihr Vater es ihr je erlaubt hat. Aber was sie bekommt, wird ihr wieder genommen, denn so lauten die alten Gesetze. Die Handlung erstreckt sich über zwei Welten und kombiniert Liesls Musik, Erinnerungen und Liebe zu einem gewaltigen Musikstück. Der Koboldkönig stellt Kontrast und Gegenstück zu ihrer Stimme dar, die Geschichte der beiden dreht sich um Tod und Leben, Vergeben und Hoffen. Beide sind vielschichtig und bieten die perfekte Mischung aus bitter und süß, wie gute Schokolade.

Stellenweise habe ich etwas Deutsch aus dem Schreibstil im Englischen herausgehört, nicht nur eingestreute Wörter (Der Erlkönig, mein Herr, Torte), sondern auch bestimmte Formulierungen, die vielleicht nur deutschen Muttersprachlern auffallen. Diese hinterlassen den Eindruck des Übersetzten oder Überlieferten, etwas, das ursprünglich deutschsprachig war oder hätte sein sollen. Dadurch bekommt Liesls Stimme etwas Fremdartiges, aber auch Elegantes. Jae-Jones schafft eine ganz eigene Sprache, in die ich mich immer wieder versenken will wie in ein duftendes warmes Bad – noch ein Aspekt, der ihr Buch einzigartig macht.

So schön die Geschichte auch war, so sehr hat das Ende geschmerzt. Ich werde nichts verraten, aber das Ende ist zum Großteil daran schuld, dass ich mehr will, dass ich noch nicht zufrieden bin. Diese Geschichte ist zu wirklich, um als Märchen durchzugehen, aber fast zu schön, um so zu enden wie sie es nun mal getan hat. Ich hoffe sehr, dass die Autorin bald Nachschub liefert.

Rezension: Zwei Königinnen

2kMagret Kindermann
Eigenverlag, 2017
Taschenbuch, 421 Seiten
Amazon

Teleportieren ist die neue, aufregende Art zu reisen. Auf dem Weg zu einem Termin geschieht Elin ein Unfall: Ihr Körper wird nicht zum Ziel übertragen, sondern kopiert. Sie existiert nun zwei Mal, die gleiche Vergangenheit, gleichen Eigenschaften, Wünsche. Niemand will von der Fehlfunktion hören, stattdessen werden die beiden Elins sich selbst überlassen.

Ein Roman, ein Gedankenspiel: Was, wenn es mich plötzlich zweimal gäbe? Teleportieren ist eine neue Technologie, die sich in naher Zukunft entwickelt und der Menschheit erlaubt hat, einen zweiten Planeten zu besiedeln. Dabei konzentriert sich der Roman nicht auf futuristische Aspekte, sondern die persönliche Geschichte der Journalistin Elin, die beim Teleportieren durch einen Fehler verdoppelt wird. Elin ist auf einmal Elin und Paula.

Wer sind wir, wenn unser Anspruch auf Identität in Frage gestellt wird? Wer setzt sich durch und was passiert mit dem Verlierer? Durch Anspielungen auf Elisabeth I. und Maria Stuart bauen sich Erwartungen an einen Krieg um die Krone („die echte Elin“) auf, der tatsächliche Kampf spielt sich jedoch sehr subtil und nur angedeutet ab. Später kommen weitere Schicksale dazu, die Handlung weitet sich auf einen äußeren Konflikt aus: den Protest gegen das Unternehmen, das Teleportieren entwickelt und monopolisiert hat. Zwischen den Zeilen schimmern intelligente Seitenhiebe auf wirtschaftliche Monopole, Medien und Kommerz durch.

Trotzdem sind es die Einzelschicksale, die den Roman spannend und einzigartig machen: Angefangen von kuriosen sprechenden Namen über exotische Verhaltensweisen bis hin zu Gefühlskonflikten und folgenreichen falschen Entscheidungen, Kindermann schafft es, den Leser für ihre Charaktere einzunehmen. Ihr stellenweise holpriger, aber doch erfrischender Schreibstil trägt nur weiter dazu bei. Darüber hinaus beeindruckt ihr Mut, mit Wörtern zu spielen und eine neue Sprache zu versuchen.

Alles in allem ein Roman, der zum Nachdenken anregt: darüber, wer wir sind und was wir sein wollen. Wie viel an uns bewusste Entscheidung ist und wie viel äußere Umstände. Nach einigen Überraschungen haben die zwei Königinnen mir vieles beigebracht und mich immer noch nicht losgelassen. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte, ein wenig bei der Entstehung des Romans zu helfen, und gratuliere Magret zu einem wunderbaren Debüt!